Das Psychoanalytische Seminar Düsseldorf (PSD e.V.) besteht seit 1979, seit 1992 als eingetragener gemeinnütziger Verein. Es hat als vorrangiges Ziel die Förderung und Verbreitung der nichtheilkundlichen, berufsbezogenen und kulturpsychoanalytischen Anwendung der Psychoanalyse. Personen aus nichtheilkundlichen Berufen soll damit der Zugang zur psychoanalytischen Weiterbildung ermöglicht werden. Dieses Angebot richtet sich vor allem an Angehörige von pädagogischen, seelsorglichen, psychosozialen sowie gesellschafts- und kulturwissenschaftlichen Berufen, die mehr über die Theorie der Psychoanalyse erfahren wollen und diese Sicht in ihrem Beruf anwenden möchten.

Fort- und Weiterbildungselemente

Voraussetzung für die psychoanalytische Weiterbildung ist die eigene psychoanalytische Selbsterfahrung im Einzel- und/oder Gruppensetting. Die Weiterbildung selber umfasst das Studium psychoanalytischer, kulturpsychoanalytischer und berufsbezogener- psychoanalytischer Literatur sowie Kasuistik und Supervision der eigenen, in der Regel berufsbezogenen oder kulturpsychoanalytischen Projekte. Sie basiert auf den von S. Freud vertretenen Zielvorstellungen über eine umfassende Ausübung der Psychoanalyse.

Das PSD ist Mitglied und Weiterbildungsinstitut der Gesellschaft für Psychoanalyse und Psychotherapie (GPP). Bei der GPP können nach deren Richtlinien Anträge auf folgende Abschlüsse gestellt werden:

  • Psychoanalytiker/in GPP
  • Kulturpsychoanalytiker/in GPP
  • Gruppenanalytiker/in GPP
  • Psychoanalytischer Pädagoge/in GPP